Neues aus Dhimmirabien
Gegen die schleichende Unterwanderung Europas durch den Islam - für ein christlich-abendländisches Europa! Gegen alle Nazi's: rechte-, grüne-, linke- und Islamo-Faschisten!
 
 
Seit einiger Zeit beobachten wir Muslime eine fanatische Hetze der Medien und der Politik gegen unsere Werte und Einstellungen. Dabei beobachten wir, dass die Schärfe der Beleidigungen fast täglich zunimmt. Jüngstes Beispiel ist die neueste Ausgabe des SPIEGEL mit der unrühmlichen Überschrift „Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung“

In gewohnter Art werden wir uns damit begnügen, einzelne Textpassagen zu kommentieren. Die Textpassagen wurden Fett markiert.

Allerdings haben wir eine Bitte an alle Leser:

BITTE KAUFEN SIE NICHT EINE ZEITSCHRIFT, DIE OFFEN GEGEN MUSLIME ARBEITET UND MITTLERWEILE EIN “BILD“-NIVEAU ERREICHT HAT. FALLS SIE DEN ORIGINAL-ARTIKEL LESEN MÖCHTEN, WÜRDEN WIR SIE BITTEN, DIE ZEITSCHRIFT BEI BEKANNTEN AUSZULEIHEN.

-----------------------------------------------------

Haben wir schon die Scharia?

Zur Beruhigung der Kuffar beim SPIEGEL müssen wir einräumen, dass wir die Scharia hier in Deutschland nicht haben. Denn einmal eingeführt, würden auch SPIEGEL-Redakteure folgende Veränderungen in der Gesellschaft zur Kenntnis nehmen müssen:

Die Menschen würden endlich den Sinn ihres Lebens erfassen.
Die Familien und vor allem ihre Kinder würden wieder geschützt werden.
Der anhaltende und zunehmende Kindesmissbrauch würde aufhören.
Die Menschen würden ihre Eltern nicht mehr in Altersheime abschieben.
Die Diebstahldelikte würde drastisch gesenkt werden.
Es würde Millionen weniger Alkoholabhängige geben.
Frauen würden ihre Körper nicht mehr verkaufen müssen.
Die Zahl der unehelichen Kinder würde sich reduzieren.
Hetzzeitschriften und Lügenblätter hätten es schwer, die Menschen weiterhin in die Irre zu führen.

Die Scharia ist das von Allah bestimmte islamische Recht, welches das Leben eines Muslim und einer islamischen Gemeinschaft regelt. Sie ist fundamentaler Bestandteil des Islam und wird fälschlicherweise auf das Strafsystem reduziert. Die Scharia hat die muslimischen Gesellschaften über 1300 Jahre geordnet und sie in einem System geleitet. Die Muslime haben zu jener Zeit die Entwicklung der menschlichen Zivilisation entscheidend mitbestimmt. Die Zerstörung des islamischen Staates 1924 n. Chr. durch die Hände der westlichen Kolonialisten war gleichzeitig das Ende der Anwendung der Scharia.

Nationalstaaten, die sich heute gegenüber ihren Bevölkerungen mit der Anwendung von Teilaspekten der Scharia rühmen, sind nach islamischem Recht keine islamischen Staaten. Sie gelten vielmehr als kapitalistisch geprägte Nationalstaaten nach westlichem Vorbild. In fast allen dieser Länder werden die Muslime und der Islam unterdrückt. Der Westen unterstützt diese Unrechtsregime mit Waffen und Geld, um die Ausbeutung der Bodenschätze in diesen Ländern zu sichern und die Entstehung eines islamischen Großstaates zu verhindern.

-----------------------------------------------------

Das Urteil der Frankfurter Richterin

Wir werden das Urteil und die Beweggründe der Richterin nicht kommentieren, weil uns zu dem Fall objektive Hintergrundinformationen fehlen. Dennoch fällt auf: Reflexartig wird dem marokkanischen Ehemann eine religiös motivierte Gewaltanwendung unterstellt. Unterstellt man den zehntausenden Fällen mit nichtmuslimischen Beteiligten in ähnlichen Situationen ebenfalls einen religiösen Hintergrund? Sicher nicht.

Christen und Juden können Kinder missbrauchen und töten. Sie können Frauen vergewaltigen, Ehebruch begehen und niemand wird auf die Idee kommen und ihr Verhalten auf ihre Religion zurückführen. Warum wird dies bei den Muslimen getan?

Sind es heute nicht amerikanische Christen und jüdische Israelis, die seit Jahrzehnten muslimisches Blut vergießen und ihre Länder besetzen? Sind nicht Christen heute in Afghanistan, dem Irak und Tschetschenien einmarschiert und wurden dort nicht Zivilisten zu Hunderttausenden ermordet? Wer ist der Aggressor und wer das Opfer? Und dennoch käme kein Muslim auf die Idee, das gesamte Christentum und alle Christen an den Pranger zu stellen.

Natürlich wird in Deutschland das Grundgesetz und nicht die Scharia angewendet. Es ist daher absurd zu behaupten, dass eine nichtmuslimische Richterin beabsichtigt, mit Hilfe von islamischen Gesetzen das deutsche Grundgesetz aufzuweichen. Sie wäre dazu auch gar nicht im Stande, weil sie deutsches Recht und nicht islamisches Recht studiert hat. Die Angabe der SPIEGEL-Redakteure, dass die Richterin sich auf bestimmte Quranayat bezieht, verdeutlicht lediglich die Unwissenheit der Autoren.

Die Auslegung von Quranayat ist ein komplizierter Vorgang. Sie ist an bestimmte Bedingungen und Fähigkeiten geknüpft. Keine dieser Punkte wird durch die Richterin erfüllt. Der vermeintliche Vorgang ist also definitiv nicht durch Muslime oder den Islam begründet.

-----------------------------------------------------

Die Islam“kritiker“

Es fällt auf, dass bei Reizthemen dieser Art immer wieder die gleichen Personen nach ihrer Meinung gefragt werden. In den Medien werden sie liebevoll als „Islamkritiker“ bezeichnet. Ihre hasserfüllten Forderungen und Bemerkungen lassen allerdings eher den Schluss zu, dass sie eine extreme Abneigung gegen den Islam und uns Muslime hegen.

Wir wundern uns daher nicht, dass der SPIEGEL Alice Schwarzer, Seyran Ates, den SPIEGEL-Redakteur Henryk M. Broder, Ursula Spuler-Stegemann und selbstverständlich Günther Beckstein zitiert. Wir vermissen allerdings einige andere Namen. Als kleiner Tipp für die SPIEGEL-Autoren, falls ihnen ihre Ideen mal ausgehen sollten. Fragen sie ruhig auch mal Udo Ulfkotte, Otto Schily, Hirli Ali und Co. Sie werden ihnen in ihren Bemühungen sicherlich mit gutem Rat und Tat zur Seite stehen.

-----------------------------------------------------

„Akzeptieren die Deutschen die manchmal altertümlichen Vorstellungen anderer Kulturkreise?“

„Gestatten sie also Gruppen, nicht nur neben der Bevölkerung in einer Parallelgesellschaft zu leben sondern auch in einem anderen Zeitalter und mit einer ganz anderen Geschwindigkeit?“

„Auch dadurch konnten im aufgeklärten Europa die mittelalterlichen Keuschheitsvorstellungen Ost Anatoliens überleben.“

„Die Einschätzung war grundsätzlich verheerend, weil sie die Regeln – tatsächlich - einer Kameltreibergesellschaft in der Moderne akzeptierte.“

Die Arroganz und beleidigende Absicht der obigen Aussagen ist bezeichnend für die Kuffar. Allerdings sollten sie bedacht sein, sich nicht selber zu schaden. Denn Tatsache ist, dass heute überall auf der Welt ihre „moderne“ und „fortschriftliche“ kapitalistische Kultur vorherrscht und nicht die Scharia. Und wir erleben heute überall auf der Welt Armut, Krieg und Elend. Und nicht nur in der islamischen Welt. Die vielen unglücklichen Menschen in Deutschland, die zerstörten Familien, die ausgebeuteten Arbeiter und der erniedrigende Status der sozial schwachen Menschen sprechen nicht gerade für die Überlegenheit dieser (Un-)Kultur.

-----------------------------------------------------

Auch in puncto Moscheebau haben Muslime deutsche Gerichte oft auf ihrer Seite. Nachbarn hätten es „grundsätzlich hinzunehmen“, dass sie vor Sonnenaufgang geweckt werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht schon 1992. Der Muezzin, der in traditionellen Moscheen fünfmal täglich vom Minarett zum Gebet ruft, kann meist ebenso auf die Regelungskompetenz deutscher Richter bauen und vertrauen.

Reine Hetze und Angstmacherei. Uns ist keine einzige Moschee in Deutschland bekannt, in der der Ruf des Muezzin täglich in der Öffentlichkeit ertönt. Derartige Aussagen bezwecken deutsche Richter einzuschüchtern, so dass sie im Zweifel gegen die Belange der Muslime entscheiden sollen.

-----------------------------------------------------

„Muslimische Paschas, in deren Herkunftsland die Vielweiberei – wie in Marokko, Algerien oder Saudi-Arabien– legal ist, konnten in begründeten Ausnahmefällen ihre Zweitgattin bei einer gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei mitversichern“

Wie bereits erwähnt, wird der Islam heute in keinem einzigen Land als ordnendes Staatssystem praktiziert. Betrachten wir doch mal die genannten Länder und ihre Regenten aus objektiver Sicht.

Marokko: Der nordafrikanische Staat wird regiert von dem despotischen König Mohammad VI.
Das Rechtswesen orientiert sich weitgehend am französischen Vorbild. Der jetzige König und sein verstorbener Vater sind enge Verbündete der USA.

Algerien: Abd al Asis Boutefika regiert nach französischen Recht mit Rückendeckung des Militärs. Eine islamisch gesinnte Partei, die 1991 die Wahlen gewonnen hatte, wurde vom Militär entmachtet.

Saudi Arabien: Der jetzige König Abdullah bin Abd al-Aziz regiert wie seine Vorgänger diktatorisch. Das Staatssystem ist eine Monarchie. Der Islam kommt vor allem Strafrecht zur Geltung. Die Außenpolitik ist pro-amerikanisch ausgerichtet.

In diesen Ländern werden die Muslime unterdrückt. Ihre Regenten durften sie weder aussuchen, noch haben sie die Macht, diese abzusetzen. Die Führer erhalten europäische und amerikanische Unterstützung in vielen Ebenen. Es sind also unislamische Staaten mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung, die von Despoten regiert werden. Daher darf es nicht verwundern, wenn von den Individuen dieser Gesellschaften Verhaltensweisen zu Tage treten, die dem Islam und seiner Botschaft wiedersprechen.

Zudem heißt es nicht „Vielweiberei“, sondern Mehr-Ehe, die der Islam unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Hierbei obliegt dem Mann die Pflicht, alle Ehefrauen gut und gerecht zu behandeln.

Wie sieht es denn im Westen aus? Reden wir auch mal über die Zahl der Ehebrüche, über die Krankheiten, die sich dadurch ausbreiten, über die Familien, die zugrunde gehen usw.

Auch hier wieder ein Extrembeispiel, das dazu genutzt wird, um gegen alle Muslime zu hetzen.

-----------------------------------------------------

Er kenne etliche „Schulversager mit Goldkettchen“, die durch antiamerikanische, antijüdische und sexistische Sprüche auffielen. Sie redeten deutsche Frauen regelmäßig als Nutten an. Lehrerinnen versuchten, in manchen Klassen im Unterricht einfach nur zu überleben.

Diese Jugendlichen sind nicht unter einer islamischen Kultur, sondern unter der hier vorherrschenden westlichen Kultur aufgewachsen. Sie sind also das Produkt des kapitalistischen Wertesystems. In diesem System werden die Menschen dazu angeregt, die maximale Befriedigung ihrer Neigungen anzustreben.

Wenn Mütter und Väter über den ganzen Tag arbeiten müssen und sich nicht um die Erziehung ihrer Kinder kümmern können, werden Fernsehen und Gewaltspiele mit den oben genannten Konsequenzen einspringen und die Erziehung übernehmen.

Schulversager mit Goldkettchen, die durch sexistische Sprüche auffallen und Frauen als Nutten (engl. bitches) beleidigen, sind eher typisch für Rapper, die in westlichen Medien wie MTV und VIVA auftreten.

-----------------------------------------------------

Frauen werden zum Dienen und zum Gehorsam erzogen, Jungen werden abwechselnd gehätschelt oder geschlagen, wie es die Sitten gebieten.

Laut Experten ist eine überproportional hohe Anzahl der Frauen, die in ein Frauenhaus flüchten, muslimischen Glaubens.

Auch hier werden Kultur und Religion vermischt. Es ist die unislamische Kultur dieser Menschen, die für das Unrecht verantwortlich gemacht werden müssen.

-----------------------------------------------------

In einschlägigen Beratungsstellen melden sich regelmäßig junge Frauen, die zwangsverheiratet werden sollen dagegen gibt es in der Bundesrepublik weder Gesetze noch Vorschriften.

Es gibt keine Zwangsehen im Islam. Allerdings existieren, wie bereits erwähnt, unislamische Verhaltensweisen in den Kulturen der Völker. Hier muss wieder zwischen Kultur und Religion unterschieden werden. Anscheinend fällt die Differenzierung den SPIEGEL-Autoren nicht leicht.

Der Grund für dieses Phänomen liegt also einzig und allein in der Nichtanwendung des Islam in den Herkunftsländern der Muslime.

-----------------------------------------------------

Der Imam empfiehlt, Frauen so zu schlagen, dass die Ungläubigen die Folgen nicht sehen.

Das Niveau der Argumente erreicht erschreckende Ausmaße. Irgendein Imam soll irgendetwas gesagt oder getan haben, und die übrigen Muslime müssen sich dafür verantworten. Wir kennen die Realität dieser Aussage nicht, daher möchten wir nicht näher auf diese Aussage eingehen.

Die Empfehlung eines lokalen Imam ohne eine islamische Beweisführung ist nicht bindend für die Muslime.

Genauso könnten wir argumentieren, dass die katholische Kirche Homosexualität propagiert, indem wir darauf hinweisen, dass viele ihre Priester nachweislich homosexuell sind.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Muslime,

Eurer Leben und eure Ehre ist seit der Zerstörung des islamischen Kalifats 1924 n. Chr. den Angriffen des Westens schutzlos ausgesetzt. Ihre Angriffskriege in der islamischen Welt mit hunderttausenden Toten bleiben genauso ohne Konsequenzen wie die Beleidigung der Muslime und ihres Propheten (saw).

Die Pseudostaaten der islamischen Welt und ihre gekauften Führer kümmern sich nicht um die Belange der Muslime. Erwartet von ihnen nicht, dass sie uns Muslimen helfen werden. Sie sind nichts anderes als Marionetten. Wirtschaftliche und militärische Unterstützung des Westens garantieren ihr Fortbestehen, obwohl sie diktatorisch regieren und unsere Rechte mit Füßen treten.

Schutzlos und von allen Seiten attackiert, erfährt die islamische Gemeinschaft, die Umma, eine Katastrophe nach der anderen und dies obwohl sie weiß, dass die einzige Lösung die erneute politische Einheit aller Muslime in einem einzigen Staat ist.

Die in Deutschland lebenden Muslime sind als ein unzertrennbarer Teil der Umma anzusehen. Die Angriffe, die uns heute seitens der Politik und der Medien wiederfahren, sind Ausdruck der Angst des kapitalistischen Systems. Ihre unehrenhaften Vorgehensweisen sollen uns einschüchtern und dazu bringen, uns von integralen Bestandteilen des Islam zu distanzieren,- so unter anderem von dem islamischen Recht – der Schari’a. Obwohl doch jeder Muslim wissen sollte, dass die bewusste Leugnung auch nur von Teilen des Islam jemanden zu einem Kafir macht und von Allah (swt) streng bestraft wird.

„…Glaubt ihr denn an einen Teil des Buches und leugnet einen anderen? Für diejenigen unter euch, die solches tun, gibt es aber keine (andere) Vergeltung außer Schande im diesseitigen Leben, und am Tage der Auferstehung werden sie der strengsten Strafe zugeführt werden….“ (2,85)

Es wird schon bald eine Zeit kommen, in der die Muslime aufgefordert werden, sich von Teilen des Islam zu distanzieren. So werden im Mai 2007 laut Focus die islamischen Verbände in einem vom Innenministerium erarbeitetem Grundsatzpapier aufgefordert zu klären, welche religiösen Gebote nicht mehr gelten können, weil sie mit Lebensweisen und Institutionen des Gastlandes nicht vereinbar seien.



Geschwister!

Die Lösung für unsere Probleme ist sicher nicht eine vom Innenministerium initiierte Islamkonferenz oder gar die Integration der Muslime in die hiesige Gesellschaft unter Aufgabe unserer islamischen Werte. Auch werden wir uns und der Umma nicht helfen, wenn wir uns einschüchtern lassen und uns von islamischen Inhalten distanzieren.

Die Lösung liegt einzig und allein in der islamischen Welt. Die dort existierenden Länder und Menschen müssen diese künstliche geschaffene Trennung und Schwächung aufheben und sich endlich vereinen.

Die Methode dorthin ist ein Weg der Aufklärung. Spricht mit den Verwandten und euren Freunden. Klärt sie auf über die Situation in der islamischen Welt und über die widerlichen Angriffe der Kuffar in Deutschland. Macht ihnen deutlich, dass unsere einzige Chance darin liegt, endlich wieder vereint unter einer islamischen Fahne und einem islamischen Gesetz zu leben.

Möge ALLAH (swt) uns davor behüten, SEINE Dawa zu verraten und möge ER uns stärken, damit wir voranschreiten und uns aktiv für die Vereinigung der gesamten Muslime in einem einzigen Staat einsetzen.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wollen mit einigen Sätzen zeigen, dass die Hetze des SPIEGEL nur gegen Muslime und den Islam so ausufern kann. Zu Demonstrationszwecken haben wir islamische Begriffe gegen jüdische Begriffe ausgetauscht. Wir entschuldigen uns bei allen Menschen, die sich durch diesen Vergleich beleidigt sehen.

Vergleich: Zion Deutschland – Die stille Judaisierung
Original: Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung

Vergleich: Haben wir schon das jüdische Recht?
Original: Haben wir schon die Scharia?

Vergleich: Eine Frau, die einen Juden heirate, müsse wissen, was auf sie zukommt.
Original: Eine Frau, die einen Muslim heirate, müsse wissen, was auf sie zukommt.

Vergleich: Jahrzehntelang planierten deutsche Richter jüdischen Fundamentalisten geradezu den Weg in die Parallelgesellschaft Original: Jahrzehntelang planierten deutsche Richter islamischen Fundamentalisten geradezu den Weg in die Parallelgesellschaft

Vergleich: Der Strategie jüdischer Verbände, vor Gericht vermeintlich religiöse Freiräume zu erstreiten, hatten sie wenig entgegenzusetzen.
Original: Der Strategie islamischer Verbände, vor Gericht vermeintlich religiöse Freiräume zu erstreiten, hatten sie wenig entgegenzusetzen.


Glauben sie, dass sich auch nur ein Magazin trauen würde, gegen das Judentum in der Art und Weise zu hetzten, wie gegen den Islam?